Referenzen Schliesstechnik  «Öffentliche Bauten»

 

Wer soll wo und wie Zutritt haben? Auf diese Fragen bieten wir überzeugende Antworten. Nicht immer soll jeder jede Zutritt haben. Deshalb werden die unterschiedlichen Zuttritsberechtigungen besprochen, analysiert und für gewisse Orte und zu bestimmten Zeiten gesperrt oder erteilt. Dank optimierter Elektronik stellen auch Expansionen, Redimensionierungen und Umnutzungen von Büro- und Verwaltungsgebäuden keine Probleme dar. Die Schliessanlagen lassen sich jederzeit den veränderten Gegebenheiten anpassen. Bei Brandfällen oder anderen negativen Ereignissen erlauben unsere Lösungen allen Personen, auch den nichtautorisierten, die Brandschutztüren zu benutzen und das Gebäude zu verlassen.

 

 

Wirtschaftsschule Thun

Objekt

Am Eröffnungsakt sprach der Rektor von einem Meilenstein der in der über 120-jährigen Geschichte der Wirtschaftsschule erreicht wurde. Über zehn Jahre Planung stecken im „Projekt Neubau“. Nötig wurde die Erweiterung des bisherigen Standorts aufgrund der immer enger werdenden Platzverhältnisse. Ab 2002 musste die WST zusätzliche Räumlichkeiten in der Thuner Innenstadt mieten. Keine ideale Lösung, denn mit den zwei auseinanderliegenden Schulhäusern erhöhte sich der Aufwand für alle Beteiligten. Die Lehrerschaft als auch die Schülerinnen und Schüler freuen sich nun auf den Neubau und damit auf das Ende der Wanderjahre. 

Details

Bauherrschaft: Wirtschaftsschule Thun
Architekt: Brügger Architekten AG Thun
Bauleitung: Brügger Architekten AG Thun
System: GLUTZ / First Halter
Anzahl Türen: 100
Ausführung/Jahr: 2017
Ausgeführte Arbeiten: Planung, Montage und Programmierung des neuen Schiesssystems.

Anforderungen

Kombination zwischen mechanischer und elektronischer Schliessanlage mit der Anforderung eines Amok – Konzeptes. Die elektronische Zutrittskontrolle ist mit einem Funknetz ausgestattet, dass ermöglicht via der Datenbank-Software mit sämtlichen Komponenten zu kommunizieren. Diese Funktion ermöglicht das Einsetzen eines Amokalarmes.

Umsetzung

Das Schliesssystem konnte wie geplant während der Sommerferien 2017 montiert werden, und auf Anfang Schuljahr 2017 der Bauherrschaft übergeben werden.

Stiftung Alpbach

Objekt

Die Stiftung Alpbach betreibt professionelle, öffentliche Wohn- Betreuungs- und Pflegeangebote. In enger Zusammenarbeit mit ihren Partnern (Ärzte, Therapeuten, Spitex etc.) wird eine optimale regionale Versorgung der ambulanten und stationären Angebote sichergestellt. 

Anfang Dezember wurde die Stiftung Alpbach um den Neubau „Lenggasshüüs“ mit 40 Zimmern erweitert. Hier sollen schwer demente und ältere Menschen mit chronischen psychiatrischen Erkrankungen eine Heimat finden. Alle Zimmer sind zweckreich und wohnlich eingerichtet. Zudem wirken Zimmer wie Pflegebäder und ein Massageraum nicht wie im Spital, sondern eher wie in einem Hotel, was das heimelige Gefühl unterstützt. 

Insgesamt bietet die Stiftung Alpbach 80 Einzelzimmer mit Pflege und Betreuung, sowie Wohnungen für individuelles wohnen mit diversen Dienstleistungen. 

 

Details

Bauherrschaft: Stiftung Alpbach 
Architekt: Architekturbüro A.Furrer und Partner
Bauleitung: Architekturbüro A.Furrer und Partner
System: Salto HAMS 500
Anzahl Türen: 136
Ausführung/Jahr: 2017
Ausgeführte Arbeiten: Planung, Montage, Inbetriebnahme und Programmierung des neuen Schliesssystems.  

Anforderungen

Kombination zwischen mechanischer und elektronischer Schliessanlage. Die elektronische Zutrittskontrolle ist mit Online Punkten zum Aktualisieren der Zutrittsberechtigungen ausgestattet. Die Medikamentenausgabe in den Stationszimmern ist ebenfalls elektronisch.

Umsetzung

Das Schliesssystem konnte wie geplant im Spätherbst montiert, und Anfang Dezember 2017 der Bauherrschaft übergeben werden.

Einwohnergemeinde Heimberg

Objekt

Die Einwohnergemeinde Heimberg grenzt gegen Osten an die Hügellandschaft des Emmentals, westlich und nördlich an das Mittelland. Sie ist die erste zum Berner Oberland zählende Gemeinde im Aaretal, mit Sicht auf die Alpen. Heimberg hat total 6‘811 Einwohner und liegt auf 551 Meter über Meer. Eine gut ausgebaute Infrastruktur mit Hallenbad, Minigolf und Sauna, einem Sportcenter, Einkaufzentren und verschiedenen Schulanlagen ist vorhanden. 

Im Verlauf der letzten fünf Jahren, wurden das Gebäude der Gemeindeverwaltung, das Feuerwehrmagazin sowie insgesamt zehn Gebäude der Schulanlagen mit Schliesssystemen von SALTO ausgerüstet. Darunter eine Turnhalle, fünf Schulhäuser, eine Tagesschule und zwei Kindergärten. Aktuell ist die Umrüstung der Aula im Bau. 

Details

Bauherrschaft: Einwohnergemende Heimberg
Architekt: HMS Architekten und Planer AG Spiez
Bauleitung: HMS Architekten und Planer AG Spiez
System: Salto 
Anzahl Türen: 120
Ausführung/Jahr: 2017
Ausgeführte Arbeiten: Planung, Montage und Programmierung des neuen Schliesssystems.

Anforderungen

Kombination zwischen mechanischer und elektronischer Schliessanlage. Die elektronische Zutrittskontrolle ist mit Online Punkten zum Aktualisieren der Zutrittsberechtigungen ausgestattet. Zusätzlich ist eine Türüberwachung in der Aula vorgesehen.

Umsetzung

Aula: In einer ersten Etappe im Dezember 2017 wurden alle Aussentüren als Onlinetüren verkabelt. Im März 2018 werden alle restlichen Türen montiert und in Betrieb genommen.

Referenzen